Segeln im Covid Jahr 2020

 

Nach unserem Sabbatical „Rund Europa“ in 2016 und drei Jahren im Thyrennischen Meer, kennen wir die wunderschönen Inseln Elba, Korsika und Sardinien inzwischen wie unsere Westentasche. 2020 wollten wir die Leinen aber wieder für etwas Größeres loswerfen: Es zog uns nach Osten, genauer gesagt in den Mittleren Osten:  Den Advent 2020 wollten wir gerne in Israel verbringen. Ehrlich gesagt hört Europa ja auch nicht bei Elba auf. So gesehen wollten wir unser „Rund Europa“ von 2016 vollenden. Im April 2020 sollte es von Elba Richtung Süden losgehen. 

Aber dann kam die Covid-Pandemie. Wir konnten erst Ende Juni von Elba starten. Zügig ging es nach Kalabrien und von da durchs Ionische Meer nach Nord-Griechenland zur Sithonia Halbinsel. Dort verbrachten wir im kleinen Inselparadies geruhsame Wochen mit der Familie. Von Corona war dort fast nichts zu spüren, ausser beim Shoppen, wo die Maske dazu gehörte.

Hier findest Du das Video, welches die Reisen von Elba nach Nordgriechenland zusammenfasst: https://youtu.be/kITpreBBJvo  

Wegen des Säbelrasseln der Türkei und der Militärpräsenz sowie der zweiten Coronawelle in Israel entschlossen wir uns, statt nach Zypern und Israel, für den Winter zurück nach Italien zu segeln. So bummelten wir den Sommer über durch die grossartigen nordgriechischen Inseln langsam südwärts. Oft waren wir die einzige deutsche Yacht in einem generell wenig touristischen Gebiet, das tolle Überraschungen bereithält. Zum Beispiel die Pools und Wasserfälle auf Thassos und Samothraki. Corona schien dort auch weit weg. 

Weil der Meltemi noch im September oft mit Sturmstärke durch die Kykladen blies zogen wir den Argolischen Golf und den Peloponnes vor. Auch hier fanden wir das ursprüngliche Griechenland und wollten eigentlich länger bleiben.

Doch dann kam der Medicane, ein tropischer Wirbelsturm mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 180km/h und wir flüchteten so schnell es ging nach Korfu, im Norden des Ionischen Meeres. So waren wir schneller als geplant bereit zum Absprung nach Italien. Doch Italien machte uns durch die Covid-Auflagen die Einreise mit dem Schiff schwer. Zudem war nach dem Medicane das Wetter so instabil, dass die Entscheidung nicht schwer fiel, in Griechenland zu bleiben. So konnten wir im Oktober noch ein paar Wochen die herrlichen Ionischen Inseln und den Ambrakischen Golf geniessen. „Amazing Grace“ stellten wir danach in Preveza an Land

Die tolle Inselwelt der Nord- und Zentral-Ägäis, der Peloponnes und die Ionischen Inseln findet Ihr im Video hier:  https://youtu.be/kRZePmmOIds 

Rückblickend sind wir sehr dankbar für die gut vier Monate in einem der schönsten Reviere der Welt, wo von Corona fast nichts zu spüren war. Ein Segelboot scheint der perfekte Ort für Quarantäne zu sein. Trotzdem hat die Pandemie uns gezwungen, unsere Pläne auch kurzfristig anzupassen. Sehr hilfreich waren für uns die Updates zur regionalen Corona Lage und den Einreisebestimmungen von:

https://www.trans-ocean.org

https://kreuzer-abteilung.org

https://www.noonsite.com

Wir hoffen, im Frühjahr 2021 wieder von Preveza aus starten zu können. Die Kykladen müssen ja noch nachgeholt werden…  und vielleicht lockt uns im Herbst wieder der Atlantik.

Leave a Comment