Man könnte wenn man wollte – Korsika im Herbst

„Das war die schrecklichste Nacht meines Lebens“,  rief mir ein Student zu, als wir gemeinsam mit aller Kraft versuchten, den Anker seines Schiffes davon abzuhalten, sich in die Seite der „Amazing Grace“ zu bohren. Er war mit 7 Kameraden auf einem SKS Ausbildungstörn unterwegs und hatte eine Nachtpassage ums Kap Corse hinter sich mit bis zu acht Bft. Eben waren sie im ersehnten Hafen von Calvi angekommen und jetzt auch noch das (mehr dazu in dem bald folgenden Blog Beitrag „Es muss nicht immer „Römisch-Katholisch“ sein).

NEIN, solche Erfahrungen brauchten wir diesmal nicht. Segeln kann herausfordernd und das pure Abenteuer sein. Es kann aber auch Entspannung und  große Erholung sein. Genau danach stand uns jetzt der Sinn! Besonders Ende Oktober, wo das Wetter für einige Überraschungen gut sein kann. Übersetzt hieß das: Buchten statt Häfen und Landausflüge statt Meilen knüppeln, wenn es draußen kachelt. Damit Spaß und Fitness nicht zu kurz kommen, war zum ersten Mal Sylvias neues Stand Up Paddle Board mit dabei.

So startete unser Herbsttörn gleich mit zwei Tagen vor Anker in der Enfola Bucht auf Elba, bevor Sylvias Musikerkollegin Christine zu uns stieß. Christine blieb bei uns bis Saint Florent auf Korsika und hat sich für ihren ersten Segeltörn wirklich super geschlagen.

Zwischen Saint Florent und Ille Rousse liegt das Desert des Agrigates mit herrlichen, einsamen Ankerbuchten, die leider für den Schwell von fernen Stürmen recht offen sind. Lang lebe der Heckanker, der auch bei nächtlicher Flaute den Bug gen Meer hielt und das hässliche, schlafraubende Rollen verhinderte. Die Sonne war gerade untergegangen, das letzte verbliebene kleine Segelboot hatte Anker gelichtet und war aus der Bucht getuckert, da war uns klar, dass wir helfen mussten: kaum 100 Meter weit weg von unserem Boot war der Motor des kleinen Segelbootes in Streik getreten und die zwei Segler an Bord versuchten nun, bei totaler Flaute, das Schiff verzweifelt mit zwei Paddeln frei von den Riffen zu bekommen. Zum Glück war unser E-Aussenborder voll geladen und Henning konnte sie eine Meile in Richtung Wind und Saint Florent schleppen (natürlich mit Handfunke dabei für den Kontakt zum Mutterschiff).

Die zwei Starkwind-Hafentage in Calvi wurden durch herrliche Nächte vor Anker in der Bucht von Calvi eingerahmt. Eine Stunde Wanderung auf den Hausberg mit der Heiligen Statue war dann die Mühe wert. Der Ausblick war atemberaubend. Auch wenn oben von Einsamkeit keine Rede war, weil wir 10 Wagen des französischen Fernsehens mitten im Dreh vorfanden.


„Wir nicht“ – war unsere einstimmige Meinung, als alle anderen Segler in Calvi bei etwas ruhigerem Wetter  in Richtung Ajaccio zur Insel-Umrundung aufbrachen.  „Zu viele Meilen bei ggfs ungünstigen Winden, das brauchen wir nicht“ und machten uns auf den Weg zurück zum Cap Corse. Dort wurden wir mit zwei herrlichen Ankerplätzen belohnt, bevor es nach Bastia in den Vieux Port ging. Das ist der beste Platz um angesagten Winden mit bis zu 45 Knoten abzuwettern und Korsika von Land aus besser kennen zu lernen… .

 

  1. M

    Wow, ein Traum ⛵️

  2. L

    Vielen Dank für das Video. Da möchte man am liebsten den Winter in Deutschland entfliehen

Lass uns einen Kommentar da!