Amazing Grace auf dem Berg

Gestern fuhren wir noch unter der 30 m hohen Invernessbrücke hindurch, heute schauen wir schon auf sie herab. Wir liegen im Kaledonischen Kanal (mal wieder bei einer weiteren Motorcheck-u.reparatur) und haben die ersten 6 Schleusen bereits gemeistert. Die Reise hierher von Lossiemouth nach Inverness brachte uns den schottischen Highlands näher und gab einen Vorgeschmack auf die landschaftliche Schönheit. Am Vorabend unserer Abfahrt testeten wir im Steamboatpub in Lossiemouth den ersten schottischen Whiskey. Auf die Frage, ob es dort auch etwas zu Essen gäbe, antwortete die Barkeeperin lakonisch „at Christmas“.

IMG_6934Hoch- u. Niedrigwasser, sowie der Tidestrom bis zu 6 kn mussten genau passen, um auszulaufen und dann mit dem Strom in Inverness einzulaufen. Dazu legten wir einen Zwischenstopp im Cromarty Firth ein. Bohrinseln waren unsere Nachbarn.

IMG_6949IMG_6944IMG_6963IMG_6960Kurz vor Sonnenuntergang war Zeit zum Aufbruch und das Warten hatte sich gelohnt: Delfine

Der Kaledonische Kanal wurde 1822 gebaut und verkürzt den gefährlichen Weg um die Nordspitze Schottlands um 522 km. Mehrere „Lochs“ sind integriert, u.a. das, wo Nessie beheimatet sein soll. Das Rein- und Rauskommen in den Kanal funktioniert über Meerschleusen, die natürlich nicht bei Niedrigwasser offen sind. Über Funk haben wir uns angemeldet und bekamen mit zwei anderen Seglern 12:00 als Termin zugeteilt. Ganz schön aufregend, wenn man noch nie geschleust hat und dann gleich neben einem 30 Meter Stahlbrummer in die Schleuse gequetscht wird.

IMG_6971 IMG_6982Durch eine Treppe von vier Schleusenkammern durften wir unser Boot eigenhändig ziehen bis wir unser Zwischenziel, die Caley Marina bei Inverness erreicht hatten. Wir waren echt geschafft. Wie freuen wir uns darauf, wenn am Sonntag unsere älteste Tochter und ihr Mann kommen, um uns für zehn Tage zu begleiten. Nicht, dass wir alleine Angst vor Nessie hätten, nein, das Schleusen ist zu viert ist viel einfacher… .Bis dahin bleibt den Mechanikern hier genug Zeit um unseren Motor, so oft sie wollen, auseinanderzu- bauen, Hauptsache das Kühlwasserproblem ist dann gelöst!!!

  1. S

    Eine Schleuse kommt selten allein
    Viele Grüße Sven

  2. S

    .. und ein Whiskey kommt auch selten allein … 🙂
    Haben übrigens sehr nette holländische Segler in Norwegen getroffen, die die Schleuse Feudenheim besten kennen, weil sie 3 Monate im Jahr segeln und 9 Monate mit ihrem Binnenschiff unterwegs sind. Haben uns gute Tipps zum schleusen gegeben.
    Herzliche Grüße zurück in die Kurpfalz

    Henning und Sylvia

    Lass uns einen Kommentar da!